Schreibabys beruhigen bedeutet auch zu wissen, was euer Baby mit dem langanhaltenden Schreien versucht zu bezwecken.

Durch das langanhaltende Schreien, versucht euer Baby nur das Ungleichgewicht zwischen Sympathikus und Parasympathikus wieder herzustellen. Das Baby versucht deshalb mit dem Schreien, wieder in eine entspannte Körperhaltung zu gelangen, da es keine andere Möglichkeit hat. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass die Beziehung zwischen euch und dem schreienden Baby ihm Sicherheit und Geborgenheit bietet. Für euer Baby ist dies nämlich wie ein Selbstheilungsprozess, um nach Anspannung wieder muskulär zu entspannen.

Darum ist es wichtig zu verstehen, dass man als Elternteil lernen sollte, ein gesundes Mittelmaß aus Mitleid und Einfühlung sowie auch Abgrenzung gegenüber dem Schreien seines Babys zu entwickeln. Das soll allerdings nicht heißen, dass euch das Schreien des Babys völlig egal sein sollte.

Für mich ist es wichtig, dass ihr wisst, wie ihr auf das Schreien eures Babys am besten reagiert. Schreibabys beruhigen geht nur in einem entspannten und bindungsbereiten Zustand.  Euer Baby erlebt dann eine fantastisch emotionale Sicherheit. So kann es die Wucht seiner anstrengenden Erfahrungen, die es eventuell während der Schwangerschaft, bei der Geburt, in seinen ersten Lebenswochen oder in ganz alltäglichen Situationen erlebt mitteilen. Euer Baby durchläuft mit dem begleiteten Weinen in euren Armen einen lösenden Prozess. Der es eurem Baby erlaubt, den gesamten Stress und die angesammelte Anspannung seines Körpers loszulassen.  Euer Baby erlebt so den Halt und die Sicherheit die es braucht. Es hat jetzt die Möglichkeit, seinen Teil der Geschichte zu erzählen.